Sportstätten und Training

Sportstätten und Training

Wie groß das Interesse in Chemnitz am Eislaufen ist, kann man insbesondere dann beobachten, wenn sich unmittelbar an die Trainingszeiten das öffentliche Eislaufen anschließt.

Quelle: EFC GmbH

Quelle: EFC GmbH

Eisschnelllauf hat in Chemnitz den Status eines “Bundesstützpunktes”.

Unsere Sportler bereiten sich im “Eissportkomplex Küchwald” auf Saison und Wettkämpfe vor. Hier befinden sich die wichtigsten Trainingsstätten des Vereins, eine 400m-Freiluft-Eisschnelllaufbahn (1), eine 250m-Rollschnelllaufbahn (2), 2 Eishallen   (3 und 4),

Quelle: EFC GmbH Quelle: EFC GmbH
Quelle: EFC GmbH

eine Freifläche (5) sowie eine Sporthalle (6) mit Krafträumen und Umkleidekabinen. Im ebenfalls zum Trainingsgelände gehörigen “Haus des Eissports” befindet sich das Internat für die auswärtigen EissportlerInnen, die an den Chemnitzer Sportschulen lernen.

 width=

Der Sportkomplex beherbergt neben den Eisschnellläufern auch Eiskunstläufer, Skater, Eishockeyspieler und Curler.

Momentan trainieren circa 150 Sportler in den Trainingsgruppen ab Altersklasse (AK) 5.

Je nach Altersklasse wird 2-6-mal in der Woche trainiert. Die genauen Trainingspläne werden in den jeweiligen Altersklassen bekannt gegeben. Neben Ausdauer und Krafttraining steht die Ausbildung der Lauftechnik im Mittelpunkt. In den Sommermonaten gehört neben Ausdauerläufen, das Training auf Inline-Skates und für die Sportler ab AK 14 das Radtraining zum Programm. In der Eisschnelllaufsaison werden auch Erfahrungen mit anderen Materialen, wie dem Shorttrack gemacht. Gymnastische Trainingseinheiten runden dann das gesamte Programm entsprechend ab. Ab Mitte Oktober kann auf der Chemnitzer Eisbahn trainiert werden. Eine Vereisung der Eisschnelllaufbahn ist dann bis zu Temperaturen von 12-15 Grad Celsius möglich.

Quelle: EFC GmbH

Quelle: EFC GmbH

Wettkämpfe finden zwischen November und März vorwiegend in Chemnitz statt. Der ECC richtet dabei knapp aller zwei Wochen in der Saison immer mittwochs einen Vereinswettkampf aus, der auch für andere Vereine jederzeit zugänglich ist. Des Weiteren gibt es natürlich auch Teilnahmen an sportlichen Vergleichen auf den Eisbahnen in Crimmitschau, Dresden, Erfurt, Berlin, Inzell (Bayern) und Grefrath (NRW).

Eisstadion

Am Eisschnelllauf interessierte Kinder (5-10) treffen sich immer montags an der Eisschnelllaufbahn. Der ECC bietet ihnen einen kostenlosen Schnupperkurs von vier Wochen an, Schlittschuhe werden gestellt. Bei weiterem Interesse erfolgt eine Aufnahme in den Verein (ECC) und eine Eingliederung in die Trainingsgruppen des Nachwuchses. Für die schulische Förderung der Talente unter Beachtung der Anforderungen des regelmäßigen Trainings sind die Sportmittelschule und das Sportgymnasium die optimalen Partner.

Des Weiteren versucht der ECC über die zweite Abteilung, dem Speedskating, seit 2010 auch über die Sommersaison neue Mitglieder für den Verein zu gewinnen. Ãhnlich wie beim Eisschnelllauf liegen die Trainingsschwerpunkte auf Ausdauer, Kraft und Technik. Die Wettkampfsaison beginnt im März und endet üblicherweise im September. Unsere Sportler fahren dann nach Meißen, Großenhain, Gera, Eisenach und viele andere Orte in ganz Deutschland.

Img_8340

Da die gelaufenen Strecken von 100m bis zum Marathon variieren können, werden zum Training auch Rundkurse wie die “Fläming-Skate”, die Leipziger Seenlandschaft oder das Oberbecken in Markersbach genutzt. Besonders begeisterte Läufer nehmen auch an 12- oder 24-Stunden-Läufen teil, wo in der Regel mit befreundeten Sportlern eine Mannschaft zusammengestellt wird.

Im Winter werden die Rollen gegen die langen Kufen eingetauscht und auf dem Eis die neue Wettkampfsaison vorbereitet.

Da unser Sport mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden ist, engagieren sich der Vorstand des ECC e.V. und die Trainer/Übungsleiter, um die finanziellen Belastungen möglichst gering zu halten. Eine Möglichkeit ist u.a. mittels preiswerten, vereinsinternen Mietangeboten für Material und Ausrüstung einen teuren Kauf von Schlittschuhen zu umgehen. Dafür ist der Verein engagiert, das Material dementsprechend mit guter Qualität zu versorgen und zu erhalten. Dazu nutzt der Verein die Unterstützung von Sponsoren, um die Ausübung des Sports nicht nur für Kaderathleten mit guten sportlichen Perspektiven zu ermöglichen.