Feiertags-Alltag im Leben eines Spitzensportlers

Wir gratulieren unserem Spitzensportler und Vereinsmitglied Alexej Baumgärtner herzlichst zu seinem Titel „Deutscher Meister im Mehrkampf 2015“. So ein Titel erarbeitet sich nicht mal so nebenbei, sondern ist nur durch Training, Disziplin, Ehrgeiz und viele andere Faktoren zu erreichen. Wie der Alltag eines Spitzensportlers kurz vor dem Titel aussah, schilderte uns Alexej in folgenden Worten:

„Die Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf fanden dieses Jahr am 29./30.12.2014 und damit genau „zwischen Gänsebraten und Silvesterbowle“ statt. Ich bin zwar weder ein echter Anhänger von dem Einen, noch von dem Anderen, dennoch bedurfte es einiger Überwindung am 1. Weihnachtsfeiertag die Sachen zu packen, die Familie zu verlassen, ins Auto zu steigen und nach Inzell zu fahren.
Die frühe Anreise war aber zwingend notwendig, denn jeder, der unsere Bahn in Chemnitz kennt, weiss wie launisch das Eis sein kann. Die DM war jedoch dieses Jahr sehr wichtig, da hier nicht nur die Meister ausgelaufen, sondern auch die Mehrkampf-EM-und Einzelstrecken-WM-Tickets vergeben wurden. Beides wollte ich mir sichern und hatte dazu beste Unterstützung. Nicht nur mein langjähriger Heimtrainer Klaus Ebert war in Inzell, sondern auch mein niederländischer Coach vom Team Stressless, Rutger Tijssen. Er hatte zu Weihnachten zusammen mit seiner Familie den langen Weg nach Inzell nicht gescheut, um mich gemeinsam mit Klaus Ebert zu coachen.

Nach den 500m, bei denen ich mit meinen bescheidenen Sprintkünsten in 38,18s eine neue Bestzeit aufstellen konnte, sah noch alles sehr gut aus. Über die 5000m ging leider einiges schief und mir gelang kein guter Lauf. Mit 6:37.32min landete ich auf dem 3. Rang, lag nach 2 Strecken auf Position 2, kassierte aber zu viel Rückstand auf den Führenden.
Der zweite Tag der Meisterschaft verlief dagegen sehr gut. Zunächst konnte ich mit einem guten 1500m-Rennen den Abstand auf den Gesamtführenden verkleinern und im abschließenden 10.000m-Rennen gelang mir auf meiner wichtigsten Strecke ein sehr gutes Resultat. Ich lief ein gutes Rennen und kam nach 13:24.98min ins Ziel. Damit gewann ich diese Strecke, sicherte mir den Startplatz für die Einzelstrecken-WM  und gewann mit 155,511 Punkten meinen 2.Mehrkampftitel bei den Senioren.

Das EM-Ticket konnte ich leider nicht erlaufen, da dieses an den Führenden nach 3 von 4 Strecken vergeben wurde. Dennoch bin ich froh über den Titelgewinn und gerade die 10.000m haben mir wieder gezeigt, dass ich über diese Distanz auch international konkurrenzfähig bin. Dies darf ich am 12. Februar bei der Einzelstrecken-WM in Heerenveen unter Beweis stellen, darauf freue ich mich!“